SteelSeries Qck+ – Angenehmer Gleitflug mit der MX518 Refresh

Jetzt kann ich doch ein bisschen Zeit entbehren und möchte ein paar Worte zum neuen Mauspad verlieren, das ich vorgestern bekommen habe. Und zwar geht es hier um das SteelSeries Qck+. Erworben habe ich es über Hardwareversand für 11€ und der Versand hat genau zwei Tage gedauert. Das erste, was sofort auffällt ist selbstverständlich die Größe. Es ist einfach monströs groß und ich übertreibe keinesfalls. Der Hauptgrund, warum ich mich für das Qck+ entschieden habe war a) weil ich mal ein Stoffpad probieren wollte, b) wegen der Größe und c) natürlich der günstige Preis.

Als Peripherie kommt die Logitech MX518 Refresh zum Einsatz und schon die ersten Züge über das Mauspad verleihen einem ein sehr gutes und ruhiges Gefühl. Gegenüber meinem alten Kunststoffpad fällt vor allem das Laufgeräusch der Maus positiv auf – besser gesagt: Es gibt eigentlich überhaupt kein Geräusch! Annähernd lässt sich das Geräusch vielleicht zu Hause so simulieren, als würde man mit der flachen Hand über eine flache Jeans drüberstreichen. Aber rein vom Gefühl ist das Mauspad sogar ein bisschen leiser.

Bei unter 800 Dpi fühlt es sich auf diesem Stoffpad mit der Maus am angenehmsten an und das dürfte vor allem die Low-Sense Spieler erfreuen. Man hat einfach massig Platz und nie Angst über die effektive Fläche zu rutschen. Ein paar Runden in diversen Spielen bestätigten diese Annahme voll und ganz!
Zur Reinigung kann man das Pad in die Waschmaschine oder Spülmaschine legen. Alternativ ist es wahrscheinlich am effizientesten es einfach irgendwo unter warmem Wasser mit Duschgel oder Spülmittel auszuwaschen und trocknen zu lassen. Die zweite Variante schien mir persönlich deutlich angenehmer und schneller!

Das solls mal gewesen sein mit dem kleinen Review über das SteelSeries Qck+. Falls hier jemand vorbeischaut und spezielle Fragen hat, kann er mich gerne kontaktieren oder einfach einen Kommentar hinterlassen 🙂

Siehe auch

Warnung vor RentMax Autovermietung Florida

Ich muss an dieser Stelle leider mit den Negativmeldungen vom letzten USA-Urlaub weiter machen, denn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.