Guardians of the Galaxy – Kritik





Wenn Otto-Normal-Verbraucher Marvel hören, drehen sie meist den Rücken zu und rollen die Augen, weil sie vielleicht nicht so tief in der Comic-Materie sind wie die eingefleischten Fans – macht nichts, denn ich war es vor „Guardians of the Galaxy“ auch nicht. Warum der Film trotzdem auch für nicht Comic-Fetischisten einen lohnenden Zeitvertreib darstellt, erläutere ich in dieser Kritik.

Die letzten Verfilmungen von den Marvel-Filmen hatten alle einen entscheidenden Vorteil: Die Superhelden waren allesamt bereits bekannt. Diesen Bonus genießt „Guardians of the Galaxy“ nicht, muss sich Regisseur James Gunn auch im Vorfeld bewusst gewesen sein und so nimmt er sich in der Anfangsphase genügend Zeit, um die Charaktere und deren Hintergrundgeschichte in einem actionreichen kick-off vorzustellen. Die Geschichte selber ist nicht neu erfunden, aber hey, was heißt das heute schon? Die gesamte Atmosphäre im Film ist eher dunkel und düster gehalten, sehr außerirdisch würde ich das beschreiben. Ein sehr positiver Aspekt, dem man „Guardians of the Galaxy“ zu Gute halten muss ist die hohe Gagdichte. Die gesunde Mischung aus facettenreicher Action und den humorvollen Charakteren, die sich immer wieder in einem Zwist finden und so für einen unterhaltsamen Spannungsbogen bis zum furiosen Finale den Zuschauer erfreuen.

Viele werden bei „Guardians of the Galaxy“ hochgezüchtete Superhelden erwarten, aber an dieser Stelle sei gesagt, dass Diese in diesem Titel nicht vorkommen. Alle Figuren sind sehr bodenständig und wirken daher auch so nah an der Gesellschaft, natürlich jeder mit seiner eigenen Macke und dem ein oder anderen netten Gimmick, wie es sich eben für einen „kleinen“ Superhelden gehört. Ein weiterer Unterschied zu den anderen Marvel-Filmen ist, dass es keinen wirklichen Protagonisten gibt, der über die gesamte Dauer hervorgehoben wird. Vielmehr sind alle Charaktere auf ihre eigene Art sehr überzeugend und treten durch die Bank sehr selbstbewusst auf.

Ich verrate euch kein Geheimnis, wenn ich schreibe, dass natürlich auch die Effekte hervorragend umgesetzt worden sind. Man merkt natürlich auch gleich, dass der Titel von Anfang an als ein Blockbuster konzipiert worden und entsprechende Mittel zur Verfügung standen. Die Sci-Fi-Welt im Film wirkt wie aus einem Guss und sehr authentisch. Massig Action, wohin man sein Auge auf der Leinwand (dem Bildschirm) richtet. Witzige Sprüche und tja, Marvel eben.

Review Overview

Bewertung

Ich bin mit der Erwartungshaltung an den Film, zwei Stunden gut unterhalten zu werden. Beim Abspann hat sich dieses Gefühl zu 100% bestätigt. Popcornkino in Reinkultur, aber ohne Mainstream-Superhelden. Ein Film für jedermann, nicht nur für Marvel-Kenner.

User Rating: Be the first one !

Siehe auch

Conjuring 2 – Kritik

Es gibt gute Horrorfilme und dann gibt es sehr gute Horrorfilme. Conjuring 2 ist ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.